Sie sind hier: Startseite / Taufliegen und Trauermücken loswerden

Taufliegen und Trauermücken loswerden

Fruchtfliege - Taufliege

Die gemein als Fruchtfliege bezeichnete Fliege heißt eigentlich Taufliege. Ihren "falschen" Namen erhielt sie im Laufe der Zeit aufgrund eines Übersetzungsfehlers des englischen Namens "Fruit flies". Diese wiederrum bezeichnen die Bohrfliegen.

Trauermücken und Taufliegen - Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Wie aus dem Nichts gekommen, scheinen die kleinen Biester nicht wieder gehen zu wollen. Während Taufliegen sich am Obst oder noch lieber am Biomüll zu schaffen machen, weshalb sie auch als Obst-, Gär-, Most- oder Essigfliege bekannt ist, sind Trauermücken eher in der Erde von Zimmerpflanzen zu finden. Beide Tierchen sind unterschiedlicher Gattung, teilen aber gewisse Eigenschaften. Wie die Namen es schon vermuten lassen, handelt es sich bezeichnenderweise bei der Trauermücke um eine Mücke und bei der Taufliege um eine Fliege.

Gemein haben beide, dass sie nur wenige Millimeter groß sind und daher erst später wahrgenommen werden, als entsprechend größere Insekten, wie z. B. eine Stubenfliege oder eine Schnake. Zunächst unbemerkt können sich die Tierchen vermehren und im Haushalt ausbreiten.

Bekämpfung mit Hausmitteln

Während man Taufliegen relativ leicht los werden kann, indem man altes Obst beseitigt (vorzugsweise essen, nicht wegwerfen) oder den Biomüll verschließt, sind Trauermücken doch eine ganze Ecke hartnäckiger. Im Internet kursieren diverse Hausmittelchen zur Bekämpfung beider, z.B. eine Mischung aus einem Schluck Essig, Apfelsaft und Wasser mit einem Spritzer Spülmittel (zur Verringerung der Oberflächenspannung) in einem Schnapsglas, das man in der Nähe der Quelle platziert. Wenngleich Taufliegen wie magisch davon angezogen werden, wirkt es bei Trauermücken nicht ganz so flott.

Bei Trauermücken gibt es ein, zwei Dinge zu beachten. Da sie sich im Pflanzenboden nieder lassen, ist es möglich, dass sie sich in der ganzen Wohnung ausbreiten. Will man sie also bekämpfen, ist es notwendig alle Pflanzen zu behandeln, da sie sich sonst - wie Nomaden durch die Wüste - von Pflanze zu Pflanze bewegen. Wichtig zu wissen ist, dass Trauermücken einen feuchten Boden bevorzugen. Hält man die Oberfläche trocken (Pflanzen von unten bewässern), wird ihnen der Lebensraum unangenehm gestaltet. In verschiedenen Foren werden Mixturen genannt, die Salz verwenden. Salz ist jedoch Gift für einige Pflanzen, weshalb man hier vorsichtig sein sollte. Besser scheint die Lösung mit Vogelsand zu sein. Gibt man diesen - ca. 1 cm dick - auf die Oberfläche und bewässert die Pflanze von unten, so sollte es nur noch eine Frage der Zeit sein, bis die kleinen Biester das Weite gesucht haben.
Reklame